von den pawlowschen
den halbgetöteten
den zu Detektoren umgebauten
Wirtsmenschen in
vTheresienstadt

- -> Translations by Google, delivered via HTTPS <- -

10.06.2015 erstellt / 19.10.2017 04:57 zuletzt geändert 

Menschenversuche in einer Gesellschaft unter Kriegsrecht

Berlin Alt-Treptow, angrenzende Gebiete, Hinweise auf weitere Stadtteile und Einzelpersonen

werde weiterhin massiv gestört und überfahren, bis hin zu Synkopen / Herzflimmern / Lähmungserscheinungen an den Beinen / Symptomen einer Gehirnerschütterung / Paralyse

 

 

Die „Freitag der 13.“-Mail aus dem Büro von Katrin Göring-Eckardt vom 13.10.2017

[...]

 

Berliner Landesmitgliederversammlung (LMV) am 24.3.2017

zur Listenaufstellung Bundestagswahl 2017

 

Wahlkampfrede 1 in Auszügen

Hallo!

[...] Ich stelle mich erst kurz vor. Ich bin Mitglied der Grünen, damals noch AL, seit November 1979 [...]

Ich nehme an, ihr habt den Text meiner Bewerbung um einen Listenplatz gelesen, er war auch im Internet. Er beginnt mit „Unter der Oberfläche der Öffentlichkeit gibt es in Deutschland einen Skandal um kriminelle Experimente am Menschen“. Es dreht sich um die gehirnliche Steuerbarkeit des Menschen, gehirnlich heißt unter Umgehung der Sinnesorgane.

Die Technologie ist bekannt, es gibt zum Beispiel bei Spiegel-TV ein 2012 veröffentlichtest Video. Der Aufbau ist vereinfacht so: Ein Mensch hat einen EEG-Haube auf und ein anderer Mensch Magnete am Kopf, das nennt sich TMS, transkranielle Magnetstimulation, Transkraniell heißt durch den Schädel hindurch. Die EEG-Haube ist mit dem TMS verbunden, wenn der Mensch mit der EEG-Haube auf dem Kopf daran denkt, die Hand zu bewegen, kann der Mensch mit den Magnetspulen der TMS das wahrnehmen. Das ist die gehirnliche Fernsteuerung des Menschen. Es gibt eine Broschüre des Deutschen Ethikrates bei der Akademie der Wissenschaften in Berlin und Brandenburg mit dem Titel „Der steuerbare Mensch?“. Das ist noch nicht der Skandal, um den es hier geht. Sondern der Skandal ist, das man das Magnetfeld im Schädel auch durch eine Funkstrecke erzeugen kann, indem man eine Frequenz nimmt, die den Schädel zur Antenne macht. Auf diese Art und Weise kann man dieselbe Technologie einsetzen. Der Nachteil, der sowohl beim TMS als auch bei der Ersetzung des TMS durch eine Hochfrequenzfunkstrecke besteht, ist, dass auch elektrische Energie in den Schädel übertragen wird. Die Auswirkungen sind Synkopen, also Bewusstseinsverlust und Epilepsie. Das mit den Synkopen kann man sich leicht vorstellen, wenn die Information, die Energie zu viel wird, dann wird das Gehirn ohnmächtig. Das ist bekannt.

[...]

Meine Kandidatur auf Platz 2 ist eine Demonstration und zum demonstrieren geht man nicht in den Keller. Ich gehe nicht davon aus auf Platz 2 gewählt zu werden, dann wählt mich demonstrativ auf Platz 6. Ich möchte, das Öffentlichkeit hergestellt wird über diese Technologie der Steuerbarkeit des Menschen, ich möchte, dass sämtliche Experimente im öffentlichen Funkraum eingestellt werden. Ich danke euch.

Anmerkung 17.10.2017: Ich hatte mich in der Zeit verschätzt, die für diese Rede zur Verfügung stand. Der Skandal ist nicht die Technologie als solche, sondern deren konkrete Anwendung für kriminelle Experimente am Menschen. Deren Benutzung im öffentlichen Funkraum ohne Rechtsgrundlage und ohne die Öffentlichkeit zu informieren, kommt noch dazu.

 

Wahlkampfrede 2

2. Versuch. Ich lasse die wissenschaftlichen und rechtlichen Details zu diesem Skandal um verbrauchende Forschung am Menschen jetzt weg.

Straftaten müssen als solche behandelt werden.

Kann uns die Verwendung der elektromagnetischen Resonanzfrequenzen des menschlichen Schädels im öffentlichen Funkraum und unter Ausschluss des Rechtsweges aufgeschwatzt werden? Ich meine Nein.

Lassen wir uns Sprachregelungen zu diesem Thema aufzwingen? Ich meine auch Nein.

Man hätte diese Technologie geheim halten können, dann hätte man aber auf ihre Anwendung im öffentlichen Funkraum verzichten müssen und schon gar nicht dulden, dass damit nicht zu rechtfertigende Straftaten begangen werden und fortgesetzt werden um die Herstellung von Öffentlichkeit zu behindern und zu unterdrücken.

Ich bitte um eure Demonstration für die Veröffentlichung wissenschaftlicher Forschungsergebnisse.

Danke.

 

Hans Müller fährt am 11.11.2016 nach Münster

, auf Kosten der Parteikasse von Bündnis90 / Die Grünen. Nicht zum Karneval, sondern als (Ersatz)delegierter zur 40. Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis90 / Die Grünen.

Einigen, die wissen wie Hans Müller aussieht, möchte ich Fragen stellen, anderen, die auch wissen wie Hans Müller aussieht, möchte ich am liebsten aus der Partei raus werfen.
...

Nochmalige Rückfrage in einem Büro des Bundesvorstandes per Telefon am 13.11.2015, ca. 13:30 Uhr

Es handelt sich hier nicht um eine förmliche Antwort des Bundesvorstandes.

Anmerkung von Hans Müller, 27.10.2015

[Wer ruft ein Gericht in Berlin an, welches dann in einem öffentlichen Verfahren auch öffentliche Wissenschaft zu Rate ziehen wird und entscheiden wird, ob es sich hier um Körperverletzung (Kripo Berlin), um Mordversuch oder Totschlag handelt?]

Nochmalige Rückfrage in einem Büro des Bundesvorstandes per Telefon am 26.10.2015, 14:46 Uhr

(Es ging um die Veröffentlichung der Antwort)

„Wir haben keine andere Antwort.“

Antwort aus den Büro's des Bundesvorstandes per Email vom 09.09.2015 13:43

... und möchten nochmals darauf hinweisen, dass wir gemäß der Berliner Landesverfassung Artikel 3 Absatz 1 keinen Einfluss auf die richterliche Gewalt haben.
...

Fragen an den Bundesvorstand von Bündnis 90 / Die Grünen, 22.7.2015

1. Wie steht der Bundesvorstand von Bündnis 90 / Die Grünen zu der Tatsache, dass in Deutschland im öffentlichen Funkraum mit einer Hochfrequenz-Funkstrecke experimentiert wird, die elektromagnetische Felder in menschlichen Schädeln erzeugt um damit vom Menschen wahrnehmbare Information zu übertragen, dabei zwangsläufig elektrische Energie in den menschlichen Organismus abgibt und dazu Verfahren verwendet, die es ermöglichen Menschen individuell zu erreichen?
2. Wie steht der Bundesvorstand von Bündnis 90 / Die Grünen zu der Tatsache, dass diese Forschung mit Zwangs- und Gewaltmaßnahmen verbunden ist um über kurz oder lang durch Gewöhnung und Zermürbung die gewünschten Effekte zu erreichen?
3. Wie steht der Bundesvorstand von Bündnis 90 / Die Grünen zu der Tatsache, dass bei verweigertem Mitmachen diese Technologie bis zum Auftreten überdeutlicher Symptome als Waffe eingesetzt wird, um dann forensische Untersuchungen auf die Auswirkungen dieses Waffeneinsatzes und der dabei übertragenen Energie auf den menschlichen Organismus zu erzwingen, die betroffenen Menschen also regelrecht bewirtschaftet werden, Berichte über die beobachteten Symptome aber in den medizinischen Stellungnahmen nicht erwähnt oder als atypisch, von unbekannter Ursache bezeichnet werden?
4. Wie steht der Bundesvorstand von Bündnis 90 / Die Grünen zu der Tatsache, dass diese Forschung am Menschen nicht konsensuell und mit kriminellen Methoden betrieben wird, von der Staatsanwaltschaft Berlin als Mordversuch eingestuft worden ist, dieser Mordversuch aber noch nicht unterbunden worden ist und die Staatsanwaltschaft Berlin dazu sagt, sie habe „keinen Zugriff“?
5. Wie steht der Bundesvorstand von Bündnis 90 / Die Grünen zu der Tatsache, dass Zeugen behindert, bedroht und eingeschüchtert werden?
6. Unterstützt der Bundesvorstand von Bündnis 90 / Die Grünen die Forderung, dass diese Technologie im öffentlichen Funkraum nur auf gesetzlicher Grundlage und als Waffe nur gemäß den Regelungen zum Waffeneinsatz bei Polizei und Militär angewendet werden darf, Forschung an dieser Technologie nur in dafür zu zertifizierenden Laboren stattfinden darf, die Bestimmungen des „Nürnberger Kodex“, wie bei aller Forschung am Menschen, eingehalten werden müssen und solange das nicht nachprüfbar der Fall ist, die Anwendung dieser Technologie, auch zu Forschungszwecken, komplett untersagt werden muss?
7. Unterstützt der Bundesvorstand von Bündnis 90 / Die Grünen die Forderung, diese Vorgänge umfassend und rückhaltlos aufzuklären?
Berlin, 22.7.2015
Hans Müller