von den pawlowschen
den halbgetöteten
den zu Detektoren umgebauten
Wirtsmenschen in
vTheresienstadt

- -> Translations by Google, delivered via HTTPS <- -

05.05.2015 erstellt / 26.05.2015 14:26 zuletzt geändert 

Menschenversuche in einer Gesellschaft unter Kriegsrecht

Berlin Alt-Treptow, angrenzende Gebiete, Hinweise auf weitere Stadtteile und Einzelpersonen

werde weiterhin massiv gestört und überfahren, bis hin zu Synkopen / Herzflimmern / Lähmungserscheinungen an den Beinen / Symptomen einer Gehirnerschütterung / Paralyse

Fax an verschiedene Gerichte (30.3.2015):

Hans Müller
Berlin, 30.3.2015

An

Der Präsident des Landgerichts Berlin per Fax an 030/90232223
Die Präsidentin des Kammergerichts Berlin per Fax an 030/90152200
Die Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs des Landes Berlin per Fax an 030/90152666
Die Präsidenten des Bundesgerichtshofs per Fax an 0721/1592512
Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts per Fax an 0721/9101382

Guten Tag,

angefügtes Telefax ihnen zur Kenntnis. In dieser Sache gibt es auch eine Petition beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, Referat 4 (Strafrecht) mit dem Geschäftszeichen PET 4-18-07-45-xxxxxx.

Am Freitag 27.3.15 gegen 11:40 Uhr erklärte Staatsanwalt H. bei einem Gespräch in seinem Dienstzimmer, dass er in dieser Angelegenheit "keinen Zugriff habe". Die Frage wer Zugriff habe, konnte oder wollte er nicht beantworten. Hinweise zu bereits bekannten Betroffenen, Zeugen und Tatbeteiligten hat er nicht entgegengenommen.

In Schriftsätzen des Landgerichts Berlin aus dem Jahr 2014 wurde auch die Möglichkeit einer „öffentlich-rechtlichen Streitigkeit“ erwähnt. Ein entsprechender Verwaltungsakt ist mir jedoch nicht bekannt.

Die vorsätzlich ausgeführte Körperverletzung, die der genannte Staatsanwalt als Mordversuch eingeordnet hat, wird unterdessen fortgesetzt, die angekündigten, physischen Schäden und deren Ursache sind feststellbar. Ist verantwortliche Politik in dieser Sache erpressbar? Ist der öffentliche Skandal gewünscht?

Mit freundlichen Grüßen

Hans Müller (als einer der Betroffenen)

Berlin, 30.3.2015

[Seitenanfang]