von den pawlowschen
den halbgetöteten
den zu Detektoren umgebauten
Wirtsmenschen in
vTheresienstadt

- -> Translations by Google, delivered via HTTPS <- -

01.07.2015 erstellt / 06.10.2016 11:14 zuletzt geändert 

Menschenversuche in einer Gesellschaft unter Kriegsrecht

Berlin Alt-Treptow, angrenzende Gebiete, Hinweise auf weitere Stadtteile und Einzelpersonen

werde weiterhin massiv gestört und überfahren, bis hin zu Synkopen / Herzflimmern / Lähmungserscheinungen an den Beinen / Symptomen einer Gehirnerschütterung / Paralyse

Email an das Karlsruher Institut für Technologie [bisher nicht beantwortet]

[Link zu der Webseite des Karlsruher Institut für Technologie:
 Spracherkennung aus Gehirnströmen]

 

Betreff: Fwd: 317 - Schädelresonanzfrequenzen, klandestine Neurowissenschaften, kriminelle Methoden
Von: Hans Müller <hans.mueller@xxx.yy>
Datum: 24.06.2015 11:41
An: christian.herff@kit.edu, dominic.heger@kit.edu, tanja.schultz@kit.edu

Guten Tag,

in dem telepolis-Artikel "Kurz vor dem Gedankenlesen" von Matthias Mattig (16.06.2015)

www.heise.de/tp/artikel/45/45198/1.html

findet sich dieser Satz: "Bis zu echtem Gedankenlesen fehlt damit noch genau ein Schritt: der Verzicht auf das Aussprechen der Wörter.".

Auf der Webseite knochenfunk.de sind hier in Berlin stattfindende Experimente am Menschen beschrieben, die möglicherweise mit dem "Verzicht auf das Aussprechen der Wörter" im Zusammenhang stehen. Siehe auch:

knochenfunk.de/dokumente/palenda-brief.html
knochenfunk.de/interview.html

Es gab in diesem Zusammenhang Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Berlin mit dem Tatvorwurf Mord, die aber zu keinem Ergebnis geführt haben, da die Staatsanwaltschaft Berlin "keinen Zugriff" hat.
Diese Menschenversuche sind noch nicht abgebrochen worden. Ist ihnen etwas zu den Hintergründen/Auftraggebern bekannt?

Mit freundlichen Grüßen

Hans Müller

-------- Weitergeleitete Nachricht --------

Betreff: 317 - Schädelresonanzfrequenzen, klandestine Neurowissenschaften, kriminelle Methoden
Datum: Wed, 24 Jun 2015 09:42:54 +0200
Von: Hans Müller <hans.mueller@xxx.yy>
An: thomas.demaiziere@bundestag.de, peter.altmaier@bundestag.de, pressestelle@senjust.berlin.de
Kopie (CC): [...]