von den pawlowschen
den halbgetöteten
den zu Detektoren umgebauten
Wirtsmenschen in
vTheresienstadt

- -> Translations by Google, delivered via HTTPS <- -

18.02.2018 erstellt / 26.02.2018 11:29 zuletzt geändert 

Menschenversuche in einer Gesellschaft unter Kriegsrecht

Berlin Alt-Treptow, angrenzende Gebiete, Hinweise auf weitere Stadtteile und Einzelpersonen

werde weiterhin massiv gestört und überfahren, bis hin zu Synkopen / Herzflimmern / Lähmungserscheinungen an den Beinen / Symptomen einer Gehirnerschütterung / Paralyse

Bitte um Termin [Mails 1.4. bis 7.4.2017]

From: XXX
Subject: Bitte um Termin
To: jana.neskovic@seninnsport.berlin.de, lovis.rieck@seninnsport.berlin.de
Date: Fri, 07 Apr 2017 13:33:00 +0000

 

Guten Tag Frau Neskovic und Herr Rieck,

wie aus der unten zitierten Mail hervorgeht, fragt sich die Landesvorsitzende meiner Partei Bündnis90/Die Grünen Nina Stahr, ob der Landesvorstand die richtige Adresse für die von mir aufgeworfenen Fragen ist. Eigentlich nicht.

Ich möchte Herrn Senator Geisel daran erinnern, dass ich in dieser Sache im August 2013, vor über 3, 5 Jahren!, Anzeige erstattet habe und im Juli 2014 von der Staatsanwaltschaft Berlin per Brief von einem Ermittlungsverfahren wegen Tatvorwurf Mord unterrichtet worden bin.

Dem Senator für Inneres, Herrn Geisel und dem gesamten Senat sollten die Faxe bekannt sein, die ich, wie im Jahr 2014 angekündigt, täglich verschicke und die eine tägliche Erneuerung der Anzeige wegen Mordversuch und gegen meinen Willen an meiner Person durchgeführten Experimenten darstellen. Über den Ursprung dieser lfd. Faxe und der lfd. Mails möge Herr Geisel sich von Herrn Palenda unterrichten lassen.

Sobald ich morgen die technische Kontaktaufnahme mit meiner Person bemerke, verschicke ich Fax Nr. 800 ! Wer möchte wegen Mord durch Abwarten in einem öffentliche Prozess auf der Anklagebank sitzen? Herr Geisel möge mir die Namen der unmittelbaren Täter und Täterinnen auf Sendeseite nennen und wo sie anzutreffen sind, ich werde diese Personen dann mit Unterstützung einer Polizeistreife aufsuchen. Diese nichtkonsensuelle Forschung am Menschen wird unausweichlich eines Tages in den Geschichtsbüchern stehen.

Auch habe ich Herrn Henkel, Herrn Heilmann und Herrn Kandt im Jahr 2015 wegen Beihilfe zu Mord durch Untätigkeit angezeigt.

Eines der illegalen Labore, die in der Mail an Frau Stahr erwähnt werden, befindet sich in der Xstr. Berlin, 1. Stock Mitte, meine Wohnung.

Diejenigen, die meine Person zum Gegenstand krimineller Experimente gemacht haben, redeten schon Ende 2013 von "aufgelassenen Wunden", damit war mein Gehirn gemeint, sie sprachen auch davon, einen einmal erreichten Status halten zu wollen. Ich bin seit April 2016 förmlich krankgeschrieben.

Als Verletzter verfüge ich über Tatwissen. Ist es das, was Personen veranlasst hat, diese Technologie mal offen, mal unterschwellig als gegen mein Leben gerichtete Waffe einzusetzen oder einsetzen zu lassen?

Ich verlange zum soundsovielten Mal die unverzügliche Wiederherstellung des Rechtsstaates in dieser Sache, die unverzügliche Beendigung des illegalen Waffeneinsatzes gegen meine Person und untersage jegliche Kontaktaufnahme auf funktechnischem Wege!

Ich weiß, was die grüne Basis über diese Menschenversuche denken wird, wenn es allen bewusst geworden ist. Das ist nur eine Frage der Zeit und passiert auch ohne mein Handeln. Ich bin mir sicher, dass Herrn Geisel bekannt ist, was die Mitgliedschaft der SPD über diese Sache denken wird.

All das wird von der Öffentlichkeit als dem Senat seit Jahren bekannt angesehen werden. Wer sitzt auf gepackten Koffern und steckt seinen Kopf in den Sand? Diese selbstreferentielle Sicherheitsstrategie ist die Idee von Angst bekleckerten Sesselpupsern, von Informatikern, Wissenschaftlern und Medizinern, die genau wissen, dass sie nicht so schnell rennen können, wie öffentliche Meinung, Wissenschaft und Medizin hinter ihnen her sein wird.

Ich bin Herrn Geisel zuletzt am 4.4. im Fahrstuhl des Abgeordnetenhauses begegnet, neben 2 Personenschützern waren auch Frau Kolat und eine weitere weibliche Person anwesend, ich befand mich auf dem Weg zur Fraktionssitzung von Bündnis90/Die Grünen. Vielleicht erinnert sich Herr Geisel an mein Gesicht, ein Personenschützer grüßte mich aus unbekanntem Grund, ich kannte ihn nicht.

Ich bitte um einen Termin mit einer Person aus ihrem Haus, die verbindlich Auskunft geben kann, wer zu unterrichten ist, um diese Funkverbindung ein für alle mal kappen zu lassen und wer meine Hinweise zum Zweck der Aufklärung und Strafverfolgung entgegen nimmt, nicht zur Tatverschleierung. Das möchte ich dann auch anderen Verletzten, Erpressten, Genötigten und zwecks Vergewaltigung zur Verfügung gestellten mitteilen.

Diese Mail zu schreiben, war nicht meine, sondern "deren" Idee. Anbei ihnen zur Kenntnis meine Anzeige bei dem Bundesverfassungsgericht und weiter Dateien.

 

Mit freundlichen Grüßen
XXX

 

Betreff: Re: wg Termin
Datum: Tue, 4 Apr 2017 13:10:01 +0200
Von: Nina Stahr <Nina.Stahr@gruene-berlin.de>
An: XXX

Lieber XXX,

entschuldige bitte, dass ich jetzt erst auf Deine Mail reagiere – hier ist zur Zeit ziemlich viel zu tun, so dass ich nicht eher dazu gekommen bin.

Leider bin ich momentan terminlich sehr eingebunden und gehe in wenigen Tagen in Mutterschutz, so dass ich im Moment keine Möglichkeit sehe, noch einen Termin mit Dir zu machen. Das Thema, das Du ansprichst, ist auch sehr fachlich speziell, so dass sich mir ohnehin die Frage stellt, ob Du beim Landesvorstand damit an der richtigen Adresse bist.

Ich wünsche Dir aber weiter alles Gute!

Herzliche Grüße,
Nina

 

> Am 01.04.2017 um 16:08 schrieb XXX:

>

> Hallo Nina,
>
> habe ein paar Ideen zum Thema "Die Steuerbarkeit des Menschen" und
> zumindest gegen den Grundsatz "informed Consent" verstoßende, illegale
> Experimente in dieser Stadt. Alles was dazu benötigt wird, ist die in
> Berlin reichlich vorhandene Wissenschaft und Medizin.
>
> Wie kann durchgesetzt werden, dass der Betrieb illegaler Labore in
> Berliner Privaträumen umgehend von der Polizei unterbunden wird? Warum
> ist das noch nicht geschehen?

> Hast du Zeit für einen Termin, möglichst noch vor der LaVo-Sitzung am
> Donnerstag (falls er stattfindet). Zeit ist egal, außer Dienstag Abend,
> da bin ich auf einem Treffen des KV. Ort ist auch egal.
>
> Gruß
> XXX
>
>
> --

 

[ Anmerkung 24.02.2018:

Diesen Text habe ich als pdf im Anhang der lfd. Mail *) vom 5. und 7.5.2017 (Mail-Nr. 993 - 995) verschickt und dann, zusammen mit dem Text unten „Gesprächsprotokoll Innensenat Berlin 21.4. - 4.5.2017“, nochmal vom 10. bis 30.5.2017 (Mail-Nr. 998 - 1018).

*) Erklärung lfd. Mails siehe: Dokumente/Beginn lfd. Mails

]

 

Gesprächsprotokoll Innensenat Berlin [21.4. - 4.5.2017]

Nach telefonischer Auskunft von Lovis Rieck (pers. Ref. von Staatssekretär Torsten Akmann) am 21.4. wird dieser Vorgang auf der Leitungsebene des Berliner Innensenats bearbeitet und sollte bis 28.4.2017 erledigt worden sein. Lovis Rieck ist seit 2.5. in Urlaub.

Eine Mitarbeiterin des Staatssekretärs erklärte mir in einem Telefongespräch am 28.4., dass dieser "Vorgang" vielen im Haus bekannt sei und bot mir an sie ab 2.5. erneut anzurufen. Am 3.5. erklärte sie mir, wiederum telefonisch, dass sie Herrn Rieck nur kurz zwischen Tür und Angel sprechen konnte und empfahl, mich an die pers. Ref. des Innensenators Andreas Geisel, Frau Jana Neskovic zu wenden, da wäre ich näher dran.

In einem Telefongespräch am selben Tag um 15:33 Uhr sagte mir Frau Neskovic, von diesem Thema noch nie gehört zu haben, sie wolle sich sachkundig machen und ich möge in 10 Min. nochmal anrufen. Ich konnte sie 15 Min. später aber telefonisch nicht erreichen.

Am 4.5. gegen 15:23 Uhr habe ich sie dann erreicht. Sie erklärte u.a., dass es (aktuell) keinen Prüfauftrag gibt. Sie fragte mich, ob ich nicht wegziehen könne. Noch während ich sie auf Rechtslage und Grundgesetz hinwies, bemerkte ich, dass sie diesen Vorschlag gleich wieder zurückzog. Ich beantwortete ihre Frage, wie viele in Alt-Treptow Betroffene ich kenne und ob mir "ungeklärte Todesfälle" als lebende Menschen persönlich bekannt gewesen sind.

Ich hatte den Eindruck, dass ihr nicht bekannt gewesen ist, dass ich Mitglied der Grünen bin.

Sie meinte, ich solle ihr nicht hinterher telefonieren (ich hatte nicht die Absicht), das sei vergeudete Lebenszeit und verabschiedete sich mit "Halten sie sich wacker".

Mir ist nicht bekannt, ob Frau Neskovic tatsächlich ahnungslos ist. Der Innensenator Andreas Geisel wird Ahnungslosigkeit nicht behaupten wollen.

[ergänzt 21.02.2018: Jana Neskovic erwähnte auch Benedikt Lux (MdA - Bündnis90/Die Grünen), sie wolle mit ihm reden, sie sehe ihn ja öfter. Das Ergebnis ist mir nicht bekannt.]

 

Protokoll der Ereignisse [16.05.2017 - 01.09.2017]

Seite erstellt am 23.5.2017 - zuletzt geändert 27.9.2017 - der Text ist bis heute auch unter /aktuell zu finden

Habe am 16.5.2017 bei der Polizei Berlin Anzeige erstattet wegen vorsätzlicher, gezielt fortgesetzter und gefährlicher Körperverletzung, vielfacher Bedrohung gegen das Leben, aktiver Behinderung der freien politischen Betätigung und der freien Ausübung des passiven und aktiven Wahlrechts. Mir wurde am 18.5.2017 von der Kripo Berlin mitgeteilt, dass ich Nachricht erhalte.

Am 24.5.2017 um 13:39 Uhr habe ich diese Anzeige mit 4 Anlagen zur Sicherheit nochmal direkt beim LKA5 (Staatsschutz Berlin) abgegeben (Dokumente/Beiordnung/Brief an LKA5).

Am 14.6.2017 eine an die Beschwerdestelle des LKA Berlin gerichtete Beschwerde bei der Wache „Platz der Luftbrücke“ persönlich abgegeben und an andere Dienststellen des Berliner Innensenats per Mail geschickt (Dokumente/Beiordnung/1. Beschwerde PolPräs Berlin).

Nach tel. Auskunft eines Beamten der Beschwerdestelle des LKA am 19.6.2017 ist die Beschwerde am selben Tag zum LKA5 (Staatsschutz Berlin) geschickt worden. Er nannte mir auch eine Telefonnummer: 0304664-5xxxxx.

[Am 7.7.2017 wurde ich auf funktechnischem Weg darauf aufmerksam gemacht, dass diese Telefonnummer nicht zum Berliner Staatsschutz gehört, sondern zur Polizeidirektion 5 (Dir 5), der örtlichen Direktion für die Bezirke Neukölln (Anzeigeaufnahme 16.5.2017) und Friedrichshain-Kreuzberg.]

Nach tel. Auskunft eines Beamten der Dir 5 am 23.6. ist die Anzeige vom 16.5.2017 mit der Bezeichnung „Gefährliche Körperverletzung“ zur Amtsanwaltschaft Berlin geschickt worden. Auf Nachfrage, warum auf die angezeigte Gefahr im Verzug noch nicht reagiert worden ist, erklärte er mir, dass er sowohl die angezeigte Gefahr im Verzug, als auch die angezeigte politische Straftat nicht erkennen könne. Dies äußerte er als seine persönliche Ansicht. Ob sie das ist oder ob er die Ansicht anderer weitergab, ist mir nicht bekannt. Nach einer tel. Nachfrage am 26.6. nannte der Beamte mir das Absendedatum der Anzeige vom 16.5.: 16.6.2017 9:48 Uhr.

Am 29.6.2017 hat meine Hausärztin die bereits attestierte Bradykardie auf Grund aktueller Messergebnisse nochmals attestiert und auf Lebensgefährdung hingewiesen. Ich habe ihr auch mitgeteilt, dass der die Bradykardie auslösende Hirndruck ebenso deutlich spürbar ist, wie die Auswirkungen auf mein Herz. Dass, je nach Anwendung, die Entstehung des Hirndrucks abhängig von der Ausrichtung meines Schädels im Raum sein kann, ist ein weiterer eindeutiger Hinweis auf die Ursache. Das Attest habe ich am gleichen Tag, 29.6.2017 ca. 14 Uhr, bei der Polizeidienststelle abgegeben, die die Anzeige vom 16.5.2017 aufgenommen hat.

Ein Aktenzeichen gab es bei der Amtsanwaltschaft Berlin trotz mehrfacher Nachfrage lange Zeit nicht, die Bearbeitungszeit beläuft sich in Regel auf 3-4 Monate. Nach meinen Informationen wurde die Ermittlungsakte nicht freigegeben, obwohl sie wegen Gefahr im Verzug hätte freigegeben werden müssen.

Am 4.7.2017 habe ich eine 2. Beschwerde (Dokumente/Beiordnung/2. Beschwerde PolPräs Berlin) mit dem aktuellen Attest und dem Hinweis auf Gefahr im Verzug an die Beschwerdestelle des LKA geschickt. Bei einer dortigen tel. Nachfrage am 6.7.2017 wurde mir mitgeteilt, das ich mich an die Direktion wenden solle.

[Er meinte die Dir 5, siehe oben: „auf funktechnischem Weg“].

Dort habe ich diese erneute Beschwerde am 7.7.2017 um ca. 14 Uhr abgegeben und am gleichen Tag um 11:57 Uhr auch per Fax zur Amtsanwaltschaft geschickt. Am 12.7.2017 teilte mir die Amtsanwaltschaft Berlin das am Vortag vergebene vorläufige Aktenzeichen mit.

Auch für Laien ist leicht nachvollziehbar, dass der entstehende Hirndruck das Risiko einer Schlaganfalls in sich birgt und Schädigungen des Gehirns zu erwarten sind. Die sind auch angekündigt worden: Gehirntumor (insbesondere am Sehnerv), Vernarbungen von Hirngewebe, Vergröberung neuronaler Strukturen, Unfallgefahr und schwere Verlaufsformen anderer Tumorerkrankungen. Menschen, die durch diese Straftaten unerwünschte körperliche/geistige Behinderungen erleiden oder daran sterben, werden als Fehlversuch, als „Ungeklärte Todesfälle“ angesehen und sollen der Allgemeinheit verborgen bleiben.

Auf Grund der Dauer der Belastung (in meinem Fall durchgehend mindestens seit September 2012) und anderer Indizien ist von vorsätzlich eingegangenen Risiken und der absichtlichen Erzielung einer Gehirnschädigung auszugehen. Gewünscht ist eine spezifische Form der Demenz, die u.a. durch Dauerstress, Erschöpfung und andauernde Versuche sogenannter „Übernahmen“ zu erzielen versucht wird. Für diese „Übernahmen“ wird die Technologie der „Gehirnlichen Steuerbarkeit des Menschen“ verwendet, wie sie z.Bsp. 2009 in einer Tagungsdokumentation der Akademie der Wissenschaften Berlin-Brandenburg teilweise publiziert worden ist. Die individuelle Erreichbarkeit der ProbandInnen im öffentlichen Raum und in den Laboren wird durch eine spezifische Anwendung der elektromagnetischen Resonanzfrequenzen ihrer Schädel hergestellt.

Der Vorsatz, die damit verbundenen Absichten und die Tatsache, dass mehrere Personen im Berliner Stadtteil Alt-Treptow, in anderen Bezirken und Einzelpersonen von diesen Experimenten am Menschen betroffen sind, ist seit Jahren bekannt. Offenbar zu wenigen oder den falschen, siehe: Dokumente/Programm Bundestagswahl 2017.

Die am 16.5.2017 nochmals angezeigte und am 29.6.2017 nochmals attestierte Gefahr im Verzug ist eine Aufforderung zu handeln. Das ist bislang noch nicht geschehen. Ich bin kein Einzelfall.

Am 17.7.2017 habe ich in einem Brief an die Amtsanwaltschaft Berlin (Dokumente/Beiordnung/Brief an Amtsanwaltschaft Berlin) darauf hingewiesen, dass die bei diesen Straftaten verwendeten Tatmittel nicht abstreitbar sind und und die angezeigte Gefahr im Verzug unabweisbar ist.

Am 1. oder 2.8.2017 wurde der Vorgang zur Staatsanwaltschaft Berlin geschickt. Am 15.8.2017 habe ich vom Staatsanwalt H. per Telefon erfahren, dass er das Verfahren zum selben Geschäftszeichen wie 2014 (Tatvorwurf Mord) übernommen hat. Er bearbeitet auch das Verfahren mit dem neuen Geschäftszeichen (1.4./14.6.2017 - gleiche Sache). Am 1.9.2017 gegen Mittag habe ich auf der für diese Verfahren zuständigen Geschäftsstelle der Staatsanwaltschaft einen 4seitigen Antrag auf Beiordnung einer/s Rechtsanwältin/anwalts abgegeben (Dokumente/Beiordnung/Antrag auf Beiordnung), im Anhang ein Brief an den Berliner Verfassungsschutz von 2013: Dokumente/Palenda-Brief.

Worauf der damals bearbeitende Staatsanwalt H. im Jahr 2014 keinen Zugriff hatte, ob das tatsächlich so war und jetzt auch so ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich habe ihn am 13.8.2014 wegen Strafvereitelung im Amt angezeigt, siehe: Dokumente/Vorwurf: Mord/Anzeige Nr. 9.

Im Zusammenhang mit der bis heute an mir begangenen gefährlichen Körperverletzung verlange ich die Aushändigung aller dabei angefallenen Daten und die uneingeschränkte Einsicht in die vollständige Liste aller Personen, die Zugang dazu hatten oder haben.